Augengesundheit

Das Auge

Unsere Augen sind ein komplexes Gebilde aus den verschiedensten Strukturen. Um alles im Blick zu halten, ist unser Auge von 6 Augenmuskeln (4 geraden und 2 schrägen) umgeben, die sich ständig an neue Gegebenheiten anpassen und das Auge zu allen Richtungen bewegen können. Zusätzlich gibt es den sogenannten Ziliarmuskel, der durch An- und Entspannen die Form der Linse anpasst und für das scharfe Sehen zuständig ist.

Wenn wir unsere Augen auf ein nahes Objekt (zum Beispiel ein Buch oder unseren Computer) scharfstellen wollen, spannt sich zum einen der Ziliarmuskel an und verändert somit die Dicke der Linse und die inneren geraden Augenmuskeln bewegen den Augapfel zusätzlich leicht nach innen (ähnlich wie der ‚Pflug‘ beim Skifahren). Wenn wir etwas in der Ferne fokussieren wollen, entspannen sich die Muskeln.

Probieren Sie es direkt einmal selbst aus:

Halten Sie Ihre Hand vor Ihr Gesicht und bewegen Sie die Hand zuerst immer näher zu sich heran und dann immer weiter weg. Spüren Sie wie anstrengend es ist die Hand kurz vor dem Gesicht scharf zu stellen und wie es immer angenehmer wird, je weiter sich diese vom Gesicht weg befindet?

Im Gegensatz zu dem ‚natürlichen Sehen‘ in der Natur, bei dem die Augen ständig in Bewegung sind und die Scharfeinstellung zwischen fern und nah wechselt, wird die Belastung unserer Augen in der heutigen Zeit stark durch die Bildschirmarbeit bestimmt. Hierbei werden die Augen durch sehr monotones und starres Sehverhalten beansprucht. Dies kann zu verschiedenen Problemen führen:

  • Müde, trockene und brennende Augen
  • Verschwommenes und unscharfes Sehen
  • Kopfschmerzen
  • Eingeschränkte Flexibilität der Linse
  • Schlechteres peripheres Sehen

Den Alltag augenfreundlich gestalten

Bevor wir jedoch genauer auf mögliche Übungen eingehen, kann schon der normale Alltag augenfreundlicher gestaltet werden.

Ist Ihre Umgebung zu dunkel, muss Ihr Auge den Helligkeitsunterschied zwischen Bildschirm und Ihrem Umfeld ausgleichen, wodurch die Augen leichter überlastet werden. Also machen Sie die Rollos hoch und lassen Sie Tageslicht rein. Wenn das nicht ausreicht schalten Sie zusätzlich das Licht an.

Um eine gesunde Luftfeuchtigkeit und Raumluft zu erzeugen, ist besonders regelmäßiges Lüften wichtig.

Auch Pflanzen haben eine große Wirkung und können die Luftfeuchtigkeit positiv beeinflussen.

Eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind auch für Ihre Augen wichtig.

Achten Sie bei der Arbeit vor allem darauf genug zu trinken.

Versuchen Sie regelmäßig Pausen in Ihren Alltag zu integrieren.

Hier können Sie sich an der 20-20-20-Regel orientieren. Schauen Sie alle 20 Minuten, für 20 Sekunden, 20 Meter in die Ferne.

Das Augentraining bietet viele Möglichkeiten, um den Belastungen der Augen im Alltag entgegenzuwirken, sodass diese langsamer ermüden. Grundsätzlich dient das Augentraining der Aktivierung bzw. Entspannung der Augenmuskulatur.